Für morgen handeln

Was Nachhaltigkeit für einen Lebensmittelhändler wie Sutterlüty bedeutet

Darüber reden tun viele. Doch für uns bei Sutterlüty ist Nachhaltigkeit weder eine Modeerscheinung noch ein leeres Schlagwort. Für uns bedeutet Nachhaltigkeit zu schätzen, was die Region zu bieten hat und dabei Mensch, Tier und Umwelt mit Achtung und Respekt zu begegnen. Als regionaler Lebensmittelhändler und seit 1952 tief in der Region verwurzeltes Familienunternehmen sehen wir bei Sutterlüty es als unsere Pflicht, mehr für unsere Umwelt und für unser Klima zu tun, als die Vorschriften von uns verlangen.

Regionale Lebensmittel

Regional und möglichst saisonal einzukaufen schont Klima und Umwelt mehrfach. Durch kurze Transportwege, durch weniger Aufwand für Verpackung oder Kühlung, durch die Unterstützung der heimischen Landwirtschaft und vieles mehr. Produkte, die aus Vorarlberg stammen erkennen Sie bei Sutterlüty am „us’m Ländle“ und dem „Ländle pur“ Herz.

Lebensmittel aus tierisch guter Herkunft

Bei Sutterlüty können Sie sicher sein, dass wir Fleisch, Milchprodukte und Eier wo immer möglich aus der Region und Fisch in erster Linie von zertifizierten internationalen Partnern beziehen.

Bio? Ist doch logisch!

Biologische Landwirtschaft hat viele Vorteile für Mensch, Tier und Natur. Inzwischen finden Sie deshalb bei Sutterlüty rund 1300 Bio Produkte.

Zeichen des Vertrauens

Die Palette an biologisch hergestellten, gentechnikfreien und mit international anerkannten Öko-Labels ausgezeichnete Produkten bei Sutterlüty wird immer größer!

Lebensmittel verwenden statt verschwenden

Produkte nahe am Mindesthaltbarkeitsdatum bietet Sutterlüty zum reduzierten Preis an. Überschüssiges tagesfrisches Obst und Gemüse verarbeiten wir in den Gusto Restaurants. Was wir an Lebensmitteln nicht mehr verkaufen oder verwenden dürfen, spenden wir an „Tischlein deck’ dich“.

Verpackungen vermeiden

Bei Sutterlüty haben Sie an vielen Stellen die Möglichkeit, aktiv Verpackungsmaterial zu vermeiden: Durch mitgebrachte Frischeboxen für Feinkost, plastikfreie Alternativen zur Einkaufstasche, unverpacktes Obst oder Gemüse oder kompostierbare und wiederverwendbare Obst- und Gemüsebeutel.

Märkte für morgen

Seit 2004 setzen wir bei Um- und Neubau unserer Märkte auf umweltfreundliche Materialien und Technik. Dass der Großteil der Gewerke am Bau an Betriebe aus der Region vergeben wird und auch viele Baustoffe – am liebsten Holz – direkt aus dem Ländle kommen, versteht sich von selbst.

10:0 fürs Klima – Bäume pflanzen mit Sutterlüty

Über das Projekt „10:0 fürs Klima“ werden Bäume in Togo, Westafrika gepflanzt. Die Bäume lassen das Klima aufatmen und verschaffen zudem den Menschen vor Ort ein sicheres Einkommen und eine sinnvolle Beschäftigung. So kann CO2 gebunden werden und es entsteht ein Naturwald mithilfe unseres Partners natureOffice.

Das Beste daran: Jeder kann mitmachen!

Fuhrpark mit Elektroautos

Im Sutterlüty Fuhrpark setzen wir seit 2017 auf Elektro-Mobilität. Mit ihren BMW i3 fahren unsere Geschäftsleiter darüber hinaus Autos, die zu 95 % recycelbar sind – inklusive der Batterie.

Sutterlüty ist 100 % klimaneutral

Seit 2013 ist unser ökologischer Fußabdruck geschrumpft, obwohl wir selbst gewachsen sind. Trotz aller Bemühungen lässt sich aber kein Unternehmen ohne CO2-Ausstoß führen. Deshalb kompensieren wir Treibhausgase, die sich nicht vermeiden lassen durch den Ankauf von Klimaschutz-Zertifikaten. Dadurch unterstützen wir internationale Klimaschutzprojekte.

WWF Earth Hour bei Sutterlüty – Licht aus für den Klimaschutz!

Jedes Jahr erneut wird es am Tag der WWF Earth Hour von 20:30 bis 21:30 Uhr in den Sutterlüty Ländlemärkten dunkel – schließlich ist der Kampf gegen die Klima- und Biodiversitätskrise wichtiger denn je.

Sutterlüty wirtschaftet bereits seit 2016 klimaneutral und möchte durch die Teilnahme an der WWF Earth Hour ein Zeichen zum Umdenken setzen.

Ein Weitermachen wie bisher ist auch für Sutterlüty keine Option: 2021 brauchen wir einen Neustart, der uns für zukünftige Klimakrisen rüstet, sie abschwächt oder gar verhindert. Das geht nur, wenn wir unseren Umgang mit dem Planeten überdenken und den Kampf gegen die Klimakrise, das Artensterben und die Naturzerstörung zur obersten Priorität machen – denn eine intakte Natur ist unsere beste Lebensversicherung. Dafür steht die Earth Hour. Die symbolische Stunde ohne Licht soll uns alle daran erinnern, dass die Reduktion unseres Energieverbrauches ein wichtiges Element im Kampf gegen diese globale Klimakrise ist.